FAQ: Schwerin

Für viele Verbraucher ist es nach wie vor eines der großen Ziele, irgendwann in den wirklich eigenen vier Wänden zu leben und sich sein persönliches Zuhause zu schaffen. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, dass mit dem Eigenheim auch immer einige Verpflichtungen auf den Häuslebauer zukommen, die Straßenreinigungs- und Sicherungspflicht ist hier nur ein Beispiel. Wer sich nicht daran hält, muss in den meisten Gemeinden und Städten mit erheblichen Geldbußen rechnen.

Fräsen mitten im WinterIn unserer Rubrik Frequently-Asked-Questions, haben unsere Experten heute einen Blich auf die Hauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern geworfen – Schwerin. Sowohl für Zugezogene als auch alteingesessene Schweriner ist ein regelmäßiger Blick in die Satzung über die Straßenreinigung in der Landeshauptstadt Schwerin zu empfehlen.

Wer übernimmt die Schneebeseitigung in Schwerin?

Wie in den meisten Gemeinden und Städten wird auch in Schwerin die Sicherung der Straßen bei Schnee und Eisglätte von der Stadt übernommen. Jedoch obliegt, nach Übertragung der Sicherungspflicht an die Anlieger, die Reinigung der Gehwege den Anliegern.

Neben den herkömmlichen Gehwegen werden laut Satzung über die Straßenreinigung in der Landeshauptstadt Schwerin auch:

  • als Radwege gekennzeichnete Gehwege
  • Verbindungs- und Treppenwege
  • Seitenstreifen am Fahrbahnrand – falls kein offizieller Gehweg vorhanden ist –

in die Pflicht der Anlieger gelegt.

Welchen Umfang muss meine Straßensicherung haben?

Im § 4 Abs. 1 der Satzung über die Straßenreinigung in der Landeshauptstadt Schwerin wird angegeben, dass Gehwege in einer für den „Fußgängerverkehr erforderlichen Breite“ zu beräumen sind. Des Weiteren wird hierfür eine Breite von 1,5 Metern angegeben.

Eine besondere Situation wird für Haltestellenbereiche angegeben. Hier muss eine gefahrlose Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel gewährleistet werden, weshalb der Schnee bis an die Bordsteinkannte beräumt werden muss.

In welchen Zeiträumen muss der Schnee beräumt werden?

In der Stadt Schwerin gibt es keine Unterscheidung zwischen Werktagen und Sonn- oder Feiertagen. Schnee und Eis muss täglich zwischen 07:00 und 20:00 Uhr sowie unmittelbar nach beendetem Schneefall beseitigt werden.

Darf ich Salz streuen?

In Schwerin gilt ein generelles Verbot für das Verwenden von auftauenden Hilfsmitteln, lediglich abstumpfendes Material wie Kies oder Sand  ist erlaubt. Und auch für Schwerin gilt, dass ein Versäumnis teuer werden kann – in Form von Bußgeldern, die sich in eine Schneefräse wesentlich besser investieren lassen.