Aufsitzmäher

Sicherheitstipps für Aufsitzmäher

Aufsitzmäher sind eine große Arbeitserleichterung, besonders für Besitzer von Eigenheimen in ländlichen Regionen, in denen große Wiesen- und Rasenflächen zum Grundstück gehören. Die Grasmahd mit einem Rasentraktor ist nicht nur eine bequeme und schnelle Art, die Arbeit hinter sich zu bringen, es macht auch noch Spaß mit dem kleinen Traktor über die Wiesen zu rumpeln. Aber trotz allem können auch Aufsitzmäher Gefahrenquellen sein, die es gilt, verantwortungsvoll und sicher zu bewegen.

Schneidwerk regelmäßig kontrollieren

Arbeiten mit dem Aufsitzmäher SK-R175Das Schneidwerk ist bei allen Rasenmähern, also auch dem Aufsitzmäher, ein anfälliger Bereich. Ursachen dafür sind hauptsächlich der andauernde Kontakt auf den Wiesen. Dabei sind nicht Pflanzen und Gras die Gefahrenquelle, sondern vor allem im hohen Graß liegende Steine etc. Diese können das Schneidwerk beschädigen und gefährliche Grate erzeugen, welche bei einem unvorsichtigen Kontrollieren zu nicht zu unterschätzenden Gefahrenquellen werden können. Von daher sollte nach jedem Einsatz ein gründlicher Blick auf das Schneidwerk geworfen werden.

Keine Personen in unmittelbarer Nähe

Auch wenn ein Aufsitzmäher eine vermeintlich sichere Maschine darstellt und das Schneidwerk gut geschützt und verbaut ist, sollte trotzdem immer darauf geachtet werden, dass sich keine anderen Personen in unmittelbarer Nähe zum Mäher aufhalten. Denn immer wieder finden sich gefährliche und unsichtbare Gefahren in hohem Gras.

Kleine Steine oder eine bei der letzten Grillparty übersehen Glasflasche können von dem kräftigen Schneidwerk getroffen werden und können mehrere Meter weit fliegen. Die Folge: Verletzungen bei Unbeteiligten, die nicht nur schmerzhaft sind.

Unsere Experten raten daher immer, auch auf Dritte beim Mähen zu achten. Und besonders interessant ist der Rasentraktor für Kinderhände, die unversehens ins Schneidwerk gelangen können, weshalb in diesem Zusammenhang besondere Umsicht gefragt ist.

Lange Kleidung und feste Schuhe tragen

Besitzer eines Aufsitzmähers schätzen das schnelle und sichere Arbeiten. Allerdings machen unsere Experten regelmäßig die Erfahrung, dass speziell der Arbeitsschutz immer wieder verletzt wird. Wer in Sandalen und kurzen Hosen arbeitet, begibt sich aber in ein besonderes Risiko. So ist der Halt alles andere als sicher, ohne passendes Schuhwerk droht man abzurutschen.

Hinzu kommt, dass es beim Arbeiten mit einem Rasentraktor über längere Zeit auch auf den Gehörschutz ankommt. Und noch einen Hinweis haben wir parat: Ein Aufsitzmäher kann bei unsachgemäßem Einsatz zu einer Unfallquelle werden, wenn etwa in unebenem Gelände gearbeitet wird. Schon allein aus diesem Grund ist ein Minimum an Arbeitsschutz in Form entsprechender Kleidung zweckmäßig.