Schneefräsen

Sicherheitstipps für Schneefräsen

Schneefräse SFR 70 für Power im WinterDie Schneefräse ist eines der wichtigsten Accessoires im Winter, denn damit geht nicht nur die morgendliche Pflicht der Gehwegsicherung schnell und einfach von der Hand. Auch ist das Arbeiten mit einer Schneefräse rückenschonender, als jeden Tag die Schaufel zu Hand nehmen zu müssen. Aber es ist auch Vorsicht geboten, denn von Schneefräsen gehen mehr oder minder schwere Risiken aus, denen sich jeder Besitzer einer Schneefräse bewusst sein sollte. Denn die Gefährdung ist nicht immer offensichtlich, sondern kann sich auch unter der Schneedecke verbergen.

Sicherheitsregel Nr. 1 – angemessene Kleidung

Auch wenn es bei Schneefräsen vielleicht etwas merkwürdig erscheint, weißen wir dennoch immer wieder auf die passende Kleidung hin. Denn wer hier nachlässig agiert, muss sich nicht über Folgen wie Husten, Schnupfen oder Heiserkeit wundern.

Denn besonders in den Mittelgebirgen und den Alpen können frühmorgens, da die Straßensicherungspflicht in den meisten Regionen werktags bis spätestens 7 Uhr erledigt sein muss, die Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt liegen. Daraus resultieren besondere Risiken für Hände und Gesicht. Mütze, Handschuhe und ein Schal sollte daher immer getragen werden (besonders angenehm ist in solchen Situationen eine Griffheizung). Des Weiteren ist eine Schutzbrille immer zu empfehlen. Und wer ganz auf Nummer sicher gehen will, greift zu einem Gehörschutz.

Sicherheitsregel Nr. 2 – bei der Frässchnecke auf Stillstand warten

Von Schneefräsen gehen besondere Gefahren aus, da die Frässchnecke freiliegt und im Gegensatz zu Rasenmäher und Co leichter zugänglich ist. Es ist also besondere Vorsicht beim Arbeiten mit der Schneefräse gefragt.

Sollten sich Eisklumpen, Steine oder andere Fremdkörper im Fräsbereich verklemmen und die Frässchnecke blockieren, raten unsere Experten dazu erst die Fräse abzuschalten, bevor die Blockade gelöst werden kann. Ansonsten könnte die Frässchnecke plötzlich wieder anspringen und zu schweren Verletzungen führen.

Sicherheitsregel Nr. 3 – der Auswurfbereich

Aufgrund der schlechten Sicherverhältnisse für den Führer einer Schneefräse sollten sich auch um den Bereich des Auswurfkamins keine Personen aufhalten. Denn Steine und Eisklumpen werden mit hoher Geschwindigkeit mehrere Meter weit geworfen und können Verletzungen – auch im Gesicht – verursachen.

Unsere Experten warnen daher immer wieder davor, Kinder während der Arbeiten unbeaufsichtigt zulassen. Dies gilt besonders für leistungsstarke Geräte, da hier auch das Spiel im Fräsbereich durch die Lautstärke, welche Umgebungsgeräusche schluckt, zu einer Gefahr für alle Beteiligten werden kann.